Effektiv lernen in der Uni-Bib – Tipps und Tricks


Gerade während der Prüfungsphasen scheinen die Uni-Bibliotheken aus allen Nähten zu platzen. Das ist auch wenig verwunderlich, denn es lässt sich dort ja recht angenehm lernen. Man braucht sich nicht extra einen Arbeitsplatz herzurichten, das Lehrmaterial ist immer griffbereit und gratis WLAN gibt’s auch noch. Doch einen Haken hat die Uni-Bib: Es fällt oft schwer, sich aufs Lernen zu konzentrieren. Man macht öfters mal (gefühlt alle 5 Minuten) Pause, surft im Internet oder lässt sich von den Lern-Geräuschen der Kommilitonen ablenken. Wenn auch du in der Uni-Bib nicht richtig lernen kannst, solltest du unsere Tipps befolgen!

#1: Feste Ziele

Wenn dein Plan einzig daraus besteht, ‘in der Bib zu lernen’, wirst du wahrscheinlich nicht sonderlich produktiv sein. Wenn du abends die Bibliothek verlässt, wirst du vielleicht sogar feststellen, dass du so gut wie gar keine Fortschritte gemacht hast. Das lässt sich ganz einfach dadurch vermeiden, indem du dir konkrete und vor allem realisierbare Ziele steckst. Nimm dir zum Beispiel ein konkretes Kapitel oder die Folien einer Vorlesung vor, die du in der Zeit zusammenfassen möchtest. Einen Plan zu haben bewirkt oft Wunder!

#2: Vollständiges Equipment

Du solltest dich, bevor du dich auf den Weg zur Uni-Bib machst, unbedingt vergewissern, dass du alle nötigen Materialien eingepackt hast, die du zum Lernen brauchst. Es wäre einfach nur unnötig, wenn du deine Lern-Session unterbrechen müsstes, nur um noch einmal nach Hause gehen zu müssen, weil du deine Karteikarten dort vergessen hast. Am besten fertigst du eine Checkliste mit allen Utensilien an, die du zum Lernen brauchst und gehst sie vor jedem Bib-Besuch kurz durch.

#3: Wähle deinen Platz weise

Welcher der richtige Platz für dich persönlich ist, musst du selbst herausfinden. Es sollte auf jeden Fall ein Ort sein, an dem du dich bestmöglich konzentrieren und dadurch effizient arbeiten kannst. Allerdings gibt es auch hier ein paar pauschal anwendbare Tricks! Die Fensterplätze sind beispielsweise, aus guten Gründen, sehr beliebt. Dort ist es immer schön hell, was dich vom Einschlafen abhalten sollte. Außerdem bist du dort ungestörter, weil nur wenige Kommilitonen an dir vorbei laufen. Du solltest dich außerdem so weit wie möglich vom Eingangsbereich weg setzen, damit du nicht jedes Mal rausgerissen wirst, wenn jemand kommt oder geht.

#4: Ablenkung eliminieren

In der Bibliothek ist die Möglichkeit an Ablenkungen schon mal weitaus geringer als zu Hause. Aber auch hier solltest du aufpassen, denn dein Handy oder deinen Laptop hast du mit Sicherheit auch hier dabei. Also lass am besten dein Handy zu Hause und richte dir für den Laptop eine Sperre ein, die es dir verbietet, auf bestimmte Websites zuzugreifen. Das funktioniert zur Not auch mit dem Handy – da gibt’s ne App für. Aber bedenke: dann wird der Reiz wieder größer, denn es wäre ja da…

#5: Isolation

In der Bib ist es zwar vergleichsweise leise, aber ganz still kann es in einem Raum voller Menschen einfach nicht sein. Deswegen solltest du Maßnahmen ergreifen, um dich vollständig von der Außenwelt zu isolieren. Du kannst dir beispielsweise Ohrstöpsel anschaffen und es damit probieren. Ist die absolute Stille allerdings unangenehm, kannst du es auch mit beruhigender, konzentrationsfördender Musik oder Naturgeräuschen versuchen!

#6: Viel trinken

Die Luft in Bibliotheken ist oft sehr stickig und aufgrund von Klimaanlage oder Heizung meistens auch trocken. Das muss sie auch sein, weil die Bücher bei zu hoher Luftfeuchtigkeit leiden würden. Das bedeutet für dich allerdings, dass du darauf achten solltest, beim Lernen genug zu trinken. Mindestens 2 – 3 Liter über den Tag verteilt. Das hilft nicht nur gegen den trockenen Mund, sondern auch bei Energie und Produktivität.

#7: Lerneinheiten

Wenn du 3 Stunden am Stück in der Uni-Bib am selben Platz sitzt und versuchst zu lernen, wirst du nach spätestens einer halben bis Stunde merken, dass deine Konzentration flöten geht. Du wirst nicht mehr die volle Leistung erbringen können, weil du einfach nicht mehr aufnahmefähig bist. Du solltest deshalb nicht länger als 30 Minuten am Stück lernen. Die Pausen dazwischen sollten allerdings nicht länger als 5 Minuten sein – sonst kommst du raus.

Konzentration steigern beim Lernen



Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*