Romantik für Anfänger | StudiBlog


Deutschland mag das Land der Pünktlichen, der Humorlosen oder der Biertrinker sein,  vielleicht noch das Land der Dichter und Denker, keinesfalls aber das Land der Romantiker. Und dabei würde uns allen ein bisschen weniger grau und ein bisschen mehr rosarot sehr gut stehen. Damit sich das endlich ändert gibt’s heute passend zum Valentinstag Tipps und Tricks zum Thema Romantik für Anfänger.

Romantik typisch deutsch betrachtet

Der gewillte aber unerfahrene Anfänger (damit sei AUSDRÜCKLICH auch die gewillte aber unerfahrene Anfängerin gemeint!) soll “dort abgeholt werden, wo er steht”, wie es in der Fachsprache u.a. der Pädagogen oft so schön heißt. Deshalb beginne ich, typisch deutsch, mit bekannten Größen: Definition und Statistik.

Definition

Fragt man den Duden, so befasst er sich an erster Stelle mit der Epoche der Romantik, das ist aber etwas ganz anderes. Zur Bedeutung der hier gemeinten fällt ihm nicht viel Gutes ein:

Romantik: bewegende/gefühlserregende Atmosphäre, bewegende/gefühlserregende Stimmung, [starke] Gefühlswirkung

Synonyme: Gefühlstiefe, Schwärmerei

Beispiele

  • die Romantik der Landschaft, eines Sonnenuntergangs
  • die süßliche Romantik des Films widerte ihn an
  • das Leben der Schiffer hat seine Romantik längst verloren
  • keinen Sinn für Romantik haben

Hallo Duden, Romantik geht anders!

Auch Wikipedia ist sehr zurückhaltend, beim Beschreiben der Romantik im hier gemeinten Sinne:

„Romantik“ im heutigen Sprachgebrauch

Im allgemeinen Sprachgebrauch bezeichnen die Wörter Romantik und romantisch heute meist einen sentimentalen Zustand des Gefühlsreichtums, vielleicht auch der Sehnsucht.[7] Typisch sind Wortverbindungen wie „romantische Stunden“ oder „romantisches Weinlokal“. Für eine „romantische Affäre“ hat sich das Wort Romanze[8] eingebürgert,…

Das müsste reichen für den Anfang, denn wie der geneigte Romantiker weiß:

Der Mondschein im Schlafzimmer ist das Rotlicht der Romantiker. (Manfred Poisel, *1944)

 

Statistik

66% der liierten Männer und 71% der liierten Frauen wünschen sich mehr Romantik in ihrer Beziehung. Jeweils ca. 30% verspürten diesen Wunsch sogar sehr häufig bis häufig. Knapp die Hälfte der Befragten (42%) gab an, zwar an filmreife romantische Gesten in realen Beziehungen glauben, dies aber selbst noch nicht erlebt zu haben. Was genau die Befragten dabei unter Romantik verstanden, geht aus der Statistik leider nicht hervor.

Hätte man diese Umfrage am Valentinstag gemacht, ich bin mir sicher die Prozentsätze wären noch höher. Wie ich zu dieser Annahme komme, könnt ihr als exemplarisches Beispiel hier lesen

Praxisbeispiele

Der Valentinstag ist das Paradebeispiel der ritualisierten Romantik. Auch der absolute Anti-Romantiker kann es schaffen, den Valentinstag “fettnäpfchenfrei” zu bewältigen, wenn er sich brav an die Vorgaben von Werbung und Kommerz hält. Ein kleines Geschenk für die Liebste oder den Liebsten hat noch nie geschadet.

Positive Beispiele

Die Klassiker Blumen, Pralinen und Schmuck, je nach Budget, gehen eigentlich immer, sind aber nicht besonders einfallsreich. Eine schöne Karte oder gar ein handgeschriebener! Liebesbrief sind da schon deutlich individueller. Zeit verschenken ist nicht nur in der Werbung eine gute Idee, es muss ja nicht unbedingt der bekannte Anbieter für “Zeit-Geschenke” aus der TV-Werbung sein.

Negative Beispiele

Franzosen gelten ja gemeinhin als sehr romantisch. Was dabei herauskommt, wenn ein Franzose in Deutschland eine Umfrage zum Thema startet, seht ihr in diesem Video.

Quelle: YouTube

Soweit also alles klar

Die drei Worte, die eine Frau hören will sind NICHT “Wann gibt’s Essen?”. Wir wollen an Valentinstag auch nicht mit einer neuen Freundin überrascht werden. Aber ansonsten kann eigentlich nicht viel schief gehen, bei den ersten Annäherungsversuchen an das Thema Romantik. Also, nur Mut, denn “Romantik ist das Betäubungsmittel des Mannes für die Frau.” (Esther Klepgen, *1965)



Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*