Florida wartet: Game-Entwicklung in den USA studieren!


Jetzt Artikel vorlesen lassen

Game-Entwicklung.

Wer Games entwickeln oder designen möchte, trifft in Deutschland auf einen schrumpfenden Arbeitsmarkt. Laut Branchenverband Game e.V. arbeiteten 2019 insgesamt 11.014 Personen im Kernbereich (Entwickler und Publisher) der Games-Branche. Das entsprach einem Minus von 5,9 Prozent und setzte den Abwärtstrend der Vorjahre fort. Besser Chancen hat man auf dem internationalen Arbeitsmarkt, etwa in den USA. Um sich dort zu etablieren, kann es sinnvoll sein, bereits die Ausbildung dort zu absolvieren. Ein guter Ort dafür ist die School of Gaming an der Full Sail University in Florida.

Eine Universität, die anders sein möchte

Die Full Sail University befindet sich in der US-amerikanischen Stadt Winter Park ( Florida) und hat laut eigener Angaben ungefähr 15.000 Studierende. Sie nimmt für sich in Anspruch, anders als andere Bildungsstätten zu sein. Full Sail versteht sich als ein Ort für Menschen, die etwas bewirken möchten und sich nicht darum scheren, ob sie in irgendeine Kategorie passen. Großartige Ideen kommen nicht einfach irgendwoher. Sie kommen von Leuten, die keine Angst davor haben, originell zu sein, heißt es in der Broschüre der Universität. Die Full Sail University bietet ihre Kursprogramme teils online, teils live auf dem Campus an, wobei das Online- und das Campus-Angebot nicht exakt identisch sind. Auf der Full Sail University kann man unter anderem Studiengänge in den Bereichen Art & Design, Film & Television, Music & Recording sowie Games belegen.

Teil von Full Sail ist die Game School

Verantwortlich für die Studiengänge rund um das Thema Gaming ist die Game School der Full Sail University. Hier studiert man Themen wie Game Art, Game Design und Game Development sowie Mobile Gaming und Simulation & Visualization, wobei es Bachelor- und Master-Studiengänge gibt. Für Game Design kann man beispielsweise sowohl einen Bachelor- als auch einen Master-Studiengang wählen. Die einzelnen Studiengänge decken alle modernen Entwicklungen im jeweiligen Studienfach ab. So gehören zum Studiengang „Game Development“ Themen wie Künstliche Intelligenz, Engine-Development sowie Datenstrukturen und Algorithmen. Mit solchen Kenntnissen wird man fit für die Entwicklung unterschiedlichster Spiele. Die Bandbreite reicht von Automatenspielen fürs Casino im Internet über einfache Casual-Games bis zu sehr komplexen Games-Welten.

Die Game School der Full Sail University besitzt einen guten Ruf. Das Unternehmen “The Princeton Review“ bezeichnete sie 2019 als „one of the Top Game Design Schools“, heißt es auf der Full-Sail-University-Website. Zu den Absolventen der Universität gehören im Bereich „Gaming“ bekannte Leute wie Michael Hicks und Mohammad Alavi. Michael Hicks ist unter anderem Designer und Programmierer des Independent-Games „The Path of Motus“, das beispielsweise für die Play Station 4 und die Xbox One erhältlich ist. Und Mohammad Alavi wurde nicht zuletzt durch einige von ihm entwickelte Level der Call-of-Duty-Serie bekannt.

Game-Entwicklung: Für ausländische Studierende gibt es Stipendien

Auch als potenzieller Studierender aus dem Ausland hat man die Chance, die Full-Sail-University zu besuchen. Die Studiengänge sind zwar kostenpflichtig. Allerdings gibt es für ausländische Studierende Chancen auf Stipendien, die die Finanzierung des Studiums deutlich erleichtern. Eventuell hat man zudem Chancen auf ein Privatdarlehen aus US-amerikanischen Quellen. Eine Voraussetzung dafür ist jedoch ein US-Bürger oder einfach jemand mit einem dauerhaften Wohnsitz in den USA, der den Antrag auf solche Gelder mit unterschreibt. Unterstützung gibt es für Studierende aber auch darüber hinaus. Full Sail unterhält zwar keine Wohnheime auf dem Campus. Allerdings unterstützt ein Hochschulteam Studierende auf Wunsch bei der Suche nach passendem Wohnraum.

Die Kurse in der Full Sail University finden natürlich in englischer Sprache statt. Wer Englisch nicht als Muttersprache hat, muss seine Englischkenntnisse deshalb mit Tests nachweisen. Für den Nachweis muss man den „Test of English as a Foreign Language” (TOEFL) mit einem Punktwert von mindestens 79 abschließen. Möglich ist der Nachweis alternativ mit dem „International English Language Testing System“ (IELTS), bei dem man einen Punktwert von mindestens „6“ erreicht haben muss.

Studien an der Full Sail University sind oft kompakt

Als einen großen Vorteil des Studiums an der Full Sail University nennt die Hochschule selbst die verkürzte Studiendauer. An einem traditionellen College betrage die durchschnittliche Studienzeit bei einem Bachelorstudium 5,6 Jahre, heißt es auf der Full-Sail-Website. Dagegen wird die durchschnittliche Studiendauer bei einem vergleichbaren Studium in der Full-Sail-University mit zwei bis drei Jahren angegeben.

Wer das Studium früher abschließt, verdient früher Geld, wobei Full Sail den Absolventen bei der Jobsuche nach dem Studienabschluss bei Bedarf behilflich ist. In manchen Fällen kann die verkürzte Studiendauer aber auch zu einer Herausforderung werden, weil man denselben Lernstoff in kürzerer Zeit lernen muss. Deshalb ist es unter Umständen sinnvoll, sich spezieller Lerntechniken wie der Pomodoro-Technik zu bedienen. Schließt man die Full-Sail-University erfolgreich ab, könnte nicht nur ein lukrativer Job in den USA möglich sein. Unter Umständen hat man auch als Rückkehrer nach Deutschland Chancen darauf, in der Gaming-Branche trotz schrumpfender Jobzahlen Fuß zu fassen.


Ein weiterer Beitrag zum Thema Spielen der dich interessieren könnte:

Welches Game spielst du?

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*